Nun kann es losgehen!

Wir erklären Dir hier 2 Meditationsübungen, jeweils für den Morgen und Abend. Wichtig ist es diese so regelmäßig wie möglich für ungefähr einen Monat zu machen, um ein Resultat zu erzielen.

Am Morgen kannst du 10-15 Minuten üben. Abends sind 5-7 Minuten ausreichend. Dies ist für den Anfänger gedacht. Am Anfang ist es besser  kurz intensiv und konzentriert zu üben, als stundenlang dazusitzen und UUUUPPPPS schon wieder ist man in einer Gedankenschleife gelandet oder eingeschlafen.

Viele Meditationsübungen sind Konzentrationsübungen, denn in der Meditation versuchen wir unseren Verstand ganz still zu machen. Da das am Anfang nicht so einfach ist, hilft die Konzentration dabei von vielen Gedanken zu einem Gedanken zu kommen. Du wirst selbst spüren, wenn dein Verstand still wird oder deine Konzentration so stark ist, dass du automatisch in die Mediation eintrittst.

Die Morgenübung:

Am besten machst du die Morgenübung früh morgens in der Zeit von 6-7 Uhr. Dann ist die Atmosphäre noch still und die Natur ist noch nicht erwacht. Sonst mache die Übung wenn du aufgestanden bist, bevor du aus dem Haus gehst.

Setze dich gerade und aufrecht an deinen Meditationsplatz. Atme einige Male langsam tief ein und aus. Jetzt stelle dir vor du atmest durch dein Herz (in der Mitte des Brustbeins) ein und aus. Nun lenke deinen Atmen nach oben, so dass du durch das Herz einatmest und durch den Scheitel, durch deinen Kopf ausatmest. Du atmest tief in dein Herz ein und atmest ganz weit nach oben wie ein Walfisch aus. Nun atmest du folgende göttliche Qualitäten ein:

Frieden einatmen, Rastlosigkeit, Ruhelosigkeit … nach oben ausatmen

einige Zeit lang übst du immer eine Qualität, danach kommt die nächste:

Freude einatmen, Traurigkeit, Depression…. nach oben ausatmen

Reinheit einatmen, Unreinheit, alles was klebt und sich nicht gut anfühlt nach oben ausatmen

Beende die Übung indem du 3x AUM singst und dich noch eine Weile auf deinen Atem konzentrierst.

Wichtig ist es, sich nach der Meditation noch ein wenig Zeit zu lassen um zu assimilieren.

Frieden, Freude und Reinheit sind 3 Grundqualitäten. Später kannst du auch andere Qualitäten wie zum Beispiel Kraft oder Klarheit einatmen und die dazugehörige negative Qualität ausatmen.

 

Die Abendübung:

Hierfür brauchst du eine Kerze.

397306_web_R_K_by_Bianca B_pixelio.de

Sitze gerade und aufrecht. Um die Übung zu beginnen und zu beenden kannst du 3x AUM chanten.

Konzentriere dich auf die Kerzenflamme. Werfe alle störenden Gedanken in die Kerzenflamme. Wenn du merkst, dass du von Gedanken abgelenkt wirst, kehre einfach zurück zu deinem Fokuspunkt, der Flamme, und werfe deine Gedanken wieder in die Flamme. Nach einer Weile, konzentriere dich bitte auf den obersten Punkt der Kerzenflamme. Je kleiner der Punkt desto einspitziger deine Konzentration. Nun schließe die Augen und stelle dir die Flamme innerlich vor. Stelle dir eine warme liebevolle Flamme in deinem Herzen vor und im 2. Schritt stelle dir eine eine kühle, klare Flamme etwas über der Stelle genau zwischen deinen Augenbrauen, dem 3. Auge vor.

Meditationsübungen: Sri Chinmoy
Text: Marlen Bernhard
Bild: pixelio.de

 

Empfohlene Artikel

Meditieren lernen „When we concentrate, we focus all our energies upon some subject or object in order to unveil its mysteries. When we meditate, we rise into a higher ...
Lerne Meditieren – Teil 1 Möchtest du mit der Meditation beginnen, solltest du dir als erstes zu Hause eine Meditationsecke einrichten. Nur wenn du regelmäßig übst, wirst du au...
Schlafe wie ein Baby mit Meditation Wann hast du dich beim Einschlafen das letzte Mal so richtig geborgen gefühlt? Richtig wohl und warm. Eingekuschelt in dich selbst, könnte man sagen. ...
Pranayama Anleitung In Indien haben wir ein traditionelles System des kontrollierten Atmens, welches Pranayama, Kontrolle des Lebensatems, genannt wird. Prana ist die vit...